Interview - Mühlenbetreiber Christoph Strobl

Strobl Naturmühle

Christoph Strobl ist Geschäftsführer der Strobl Naturmühle im österreichischen Linz. In seinem Betrieb werden Urgetreide wie Einkorn und Emmer verarbeitet. Er hat sich unseren Fragen gestellt.

Initiative Urgetreide: Herr Strobl, was muss man bei der Verarbeitung von Urgetreide-Arten wie Einkorn und Emmer beachten?

Christoph Strobl: Urgetreide stellen an unsere Müller besondere Anforderungen bei der Verarbeitung. Zu den größten Herausforderungen gehören die Größe und Ungleichmäßigkeit der Körner. Urgetreidekörner sind meistens kleiner als die Körner moderner Sorten und reagieren stärker auf unterschiedliche Anbaubedingungen. Deshalb können wir bei der Verarbeitung zu Mehl und anderen Produkten nicht auf Standard-Maschinen zurückgreifen bzw. müssen hier viele Anpassungen vornehmen. Insgesamt ist der Verarbeitungsprozess aufwendiger, aber der Aufwand ist es allemal wert. Schließlich lassen sich aus Urgetreide außergewöhnliche Produkte gewinnen.

Initiative Urgetreide: Welche Vorteile haben Urgetreide aus Ihrer Sicht?

Christoph Strobl: Urgetreide sind sowohl eine Bereicherung für unsere Ernährung als auch für den Verkauf. Im Getreidebereich sind Innovationen ja eher selten. Urgetreide ermöglichen eine ganze Reihe von neuen Gebäckspezialitäten, welche die in Zentraleuropa sowieso schon herrschende Vielfalt an Broten noch erweitern. Natürlich haben hochwertige und exquisite Spezialitäten aus Urgetreide ihren Preis. Aber dafür bieten sie einen angemessenen Gegenwert und stoßen beim Verbraucher auf großes Interesse.

Initiative Urgetreide: Welche Arten verarbeiten Sie derzeit am meisten?

Christoph Strobl: Einkorn, Emmer und Waldstaudenroggen werden von uns seit dem Beginn des Urgetreide-Trends vor einigen Jahren mit Abstand am meisten verarbeitet. Das ist eine stabile Entwicklung.

Initiative Urgetreide: Welches Produkt aus Urgetreide mögen Sie persönlich am liebsten?

Christoph Strobl: Vom Geschmack her ist es der Waldstaudenroggen, der ist ideal für kräftige, würzige Roggenbrote. Von der Optik her gefallen mir die Khorasan-Flocken am besten, die durch ihre Größe und helle Farbe hervorstechen. Ein Genuss für alle Sinne!

Weitere Informationen zur Strobl Naturmühle finden Sie hier: http://strobl-naturmuehle.com/

Zum Archiv